Artikel Navigation

Gefahreneinweisung

 

 

Gefahreneinweisung


 


Es geschah an einem meiner ersten Schulungstage (es war Pfingstlager, und ich der einzige Flugschüler - soviele Starts hab ich später nie wieder an einem Tag gemacht!). Mein Fluglehrer, nennen wir ihn mal Michael, wollte mir die Schönheit des Fliegens näherbringen. Nur hat meine Wenigkeit ja meistens eine ziemlich grosse Klappe, und so hatte ich während der Mittagspause auch mal das Wort "Kunstflug" fallen lassen (schliesslich war ich ja Modellpilot und Kunstflug meine Lieblingsbeschäftigung). Oh oh, wird der geneigte Leser denken?! Nun, man wird sehen ... Tja, die beiden Flugtrans- bzw. Aspiranten schnallten sich also auf den Sitzen der braven ASK-13 D-2332 fest, und los gings im Windenstart. Bald war auch ein schönes Wölkchen aufgetan, und es ging mit sattem steigen dem Himmel entgegen! Zwischendurch wurde dem Flugschüler (also mir) auch so einiges erzählt, dem entstehen der Thermik wurde ein nicht unerheblicher Teil der Ausführungen gewidmet, und so zwischendrin durfte selbiger auch sein Glück in der Thermik versuchen, bis dann der Fluglehrer (wir erinnern uns, Michael sein Name) wieder das Ruder übernahm.

 

Ingo mit ASK-13 D-2332. Da lacht er noch...

Da lacht er noch... oder wieder?!


Schön hier oben, mal davon abgesehen, das mir ob der engen Bärte und der recht turbulenten Luft schon ein wenig schwummerig war - Was mich bis heute von größeren Überlandflügen abhält.
Doch was war denn das? Auf einmal schüttelt unser fliegender Untersatz, klappt der Horizont nach rechts oben weg, und warum zum Geier kommt der Boden auf einmal so verdammt schnell näher, alles dreht sich? Nun ja, sehr zum Vergnügen der unten Stehenden hatte eben jener Michael (nicht, das ich nachtragend wäre ;) ) ohne Vorwarnung unser braves Vögelchen ins Trudeln gebracht, um mir dann - nein - nicht eine, nicht zwei sondern sieben Umdrehungen des kreisenden Vergnügens angedeihen zu lassen! Dem Ausleiten folgte eine wunderbare Fahrtkurve der Form "Looping-mit-Kurve", und so ziemlich gleichzeitig dachte wohl auch mein Magen sich, das man doch eigentlich dem Inhalt desselben gleiches antun könnte ...


Im Landeanflug habe ich die Tüte dann durch das Fenster "entsorgt" und setzte ein möglichst frohes Gesicht auf. Doch ich war wohl so bleich und grün im Gesicht, dass mir das niemand abnahm. Nun ja, seitdem habe ich das Wort "Kunstflug" nie, aber auch nie wieder am Anfang eine Flugtages benutzt.

 

 

Seitenaufbau in 0.03 Sekunden
3,109,120 eindeutige Besuche